Jugendaktionswoche 2019

Die Jugendaktionswoche

Our International Site

Jedes Jahr in den Wochen vor Pfingsten findet die Jugendaktionswoche statt. In ganz Deutschland starten junge Aktivist_innen in den Hochschul- und Jugendgruppen von Amnesty Aktionen für ein gemeinsames Thema. Dieses Thema bestimmen sie beim jährlichen Jugendtreffen selbst. In diesem Jahr werden wir vom 11.-19. Mai zum Thema Europa aktiv. Vor der Wahl zum Europaparlament wollen wir auf die Menschenrechtsverletzungen in Europa und durch europäische Staaten aufmerksam machen – und wir wollen alle auffordern, selbst zu handeln, zum Beispiel durch deine Stimme bei der Europawahl!

In diesem Jahr finden die Aktionen nicht nur in Deutschland statt. Jugendliche aus ganz Europa haben die Aktionswoche organisiert und in zahlreichen Ländern werden Veranstaltungen stattfinden – weil wir gemeinsam mehr erreichen!

Veranstaltungen

Hier findet ihr alle Veranstaltungen im Rahmen der Aktionswoche. Ihr organisiert selbst ein Event? Meldet euch hier um eure Veranstaltung einzutragen.

Mitmachen

Du willst auch Teil der europaweiten Jugendaktion werden? Nichts leichter als das! Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Besuche eine der Veranstaltungen in ganz Deutschland und Europa: Kalender
  • Mach ganz einfach mit bei unserer Fotoaktion und mache klar, dass du dein Kreuz für die Menschenrechte machst!
  • Finde eine Amnesty-Gruppe in deiner Nähe und organisiere mit ihr ein Event
  • Lass dich von unseren Aktionsideen für deine eigene Veranstaltung inspirieren
  • Informiere dich auf dieser Website über Menschenrechte in Europa
  • Bringe unser Material unter die Leute und rede mit Freunden, Familie und Bekannten über Menschenrecht in Europa und die Wahlen
  • Folge uns auf Facebook und Instagram und checke die #vote4humanrights und#turnitup
  • Hol dir unseren Telegram und Whatsapp-Broadcast.
    Folge für Telegram einfach diesem Link: https://t.me/amnestyeurope
    Für für Whatsapp die folgende Nummer zu deinen Kontakten hinzu und schreibe eine Nachricht: 0049 152 236 542 05. Du wirst dann automatisch hinzugefügt.

Material

Manchmal sagt ein Sticker mehr als tausend Worte. Hier findet ihr Motive für Sticker, Postkarten und Bierdeckel, mit denen ihr leicht Infos über Menschenrechte und die Europawahlen unter die Leute bringen könnt.

Außerdem findet ihr hier einen ausführlichen Flyer.

Hier findet ihr eine Schulstunde zu Europa für die Menschenrechtsbildung.

Menschenrechte in Europa

Wir wünschen uns ein ein Europa, das die Gleichberechtigung hochhält, sozialen Zusammenhalt stärkt und sich gegen Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung starkmacht. Ein Europa, das Menschen in Not Schutz bietet, anstatt die Grenzen zu verschließen, das Rechtstaatlichkeit und Freiheitsrechte stärkt und verteidigt. Ein Europa, das seiner Verantwortung in der Welt gerecht wird. Ein Europa, das global die Menschenrechte aktiv fördert und verteidigt und die Menschenrechte auf der Welt nicht verletzt.

Diese Themen spielen dabei eine Rolle

  • Wirtschaftliche und soziale Rechte
  • Nicht-Diskriminierung
  • Rechte von lesbischen, schwulen, bi-, inter-, transsexuellen und queeren Menschen (LGBTIQ*)
  • Migration
  • Klimawandel
  • Bedrohung der Zivilgesellschaft (shrinking spaces)

Mehr Hintergründe und Berichte zu Menschenrechten in Europa und den Europawahlen findest du im aktuellen Amnesty Journal.

Die Europawahlen

Europaweit finden vom 23.-26. Mai die Wahlen zum Europaparlament statt. In Deutschland findet die Wahl am 26. Mai statt. Wahlberechtigt ist jede_r , der_die Staatsbürger_in eines Mitgliedstaats der Europäischen Union und mindestens 18 Jahre alt ist.

Informationen über das Wahlsystem, Wahlberechtigung und euer Wahllokal findet ihr beim Bundeswahlleiter: https://bundeswahlleiter.de/europawahlen/2019/informationen-waehler.html

Warum sind die Europawahlen wichtig für die Menschenrechte?

In einigen Ländern der EU besteht gegenwärtig der Trend, den Handlungsspielraum der Zivilgesellschaft immer mehr einzuschränken. Eine in Teilen offen rassistische Politik wird immer mehr unterstützt. An vielen Orten wird eine Politik nach dem Motto „wir gegen die“ gemacht. Vor diesem Hintergrund könnte es sein, dass Parteien mit diskriminierenden und menschenrechtswidrigen Positionen mehr Sitze im Parlament bekommen als je zuvor – in dieses Ziel investieren sie derzeit viel Zeit und Ressourcen.

Leider ist eine geringe Wahlbeteiligung zu erwarten. Bei der letzten Europa-Wahl gaben in Deutschland lediglich 47,9 Prozent ihre Stimme ab, zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl 2017 lag die Wahlbeteiligung bei 76,2 Prozent. Zu befürchten ist, dass eine niedrige Wahlbeteiligung den Stimmenanteil derjenigen Parteien mit offen rassistischen und menschenrechtswidrigen Programmen und Positionen erhöht bzw. dass diese Parteien es schaffen, viele Wähler _innen zu mobilisieren.

Wir sehen die Europawahlen als eine wichtige Gelegenheit, um eine auf Menschenrechte, Solidarität, Gleichberechtigung und Würde gestützte Vision von Europa in den Mittelpunkt der Debatte zu stellen.

Das Ergebnis dieser Wahlen wird mit darüber entscheiden, welchen Stellenwert Menschenrechte für die europäische Ebene in den nächsten Jahren spielen werden. Wir hoffen, dass ein Europäisches Parlament aus Mitgliedern besteht, die sich verpflichtet haben und durchgängig verpflichtet fühlen, die Menschenrechte im In- und Ausland zu wahren und zu fördern, und bereit sind, andere EU-Institutionen zur Rechenschaft zu ziehen, falls sie dies nicht tun.

Das Europaparlament

Das Europaparlament besteht aus Abgeordneten, die von den Bürger_innen der EU direkt gewählt werden. Es vertritt also unsere Interessen in der EU. Das Parlament entscheidet über den Haushalt der EU und ist an der Gesetzgebung beteiligt. Das sind Gesetze und Richtlinien, die in der ganzen EU gelten und deshalb auch dein und mein Leben jeden Tag betreffen. Wie innerhalb Deutschlands gibt es auch auf europäischer Ebene Parteien, die sich im Parlament zu Fraktionen zusammenschließen.

Was hat das EU-Parlament mit Menschenrechten zu tun?

Da das Parlament über den überwiegenden Großteil aller Gesetzestexte abstimmt, kann es die Menschenrechte in der EU sowie international verteidigen und voranbringen. Das Europäische Parlament hat beispielsweise bei der Eröffnung des so genannten „Artikel-7 Verfahrens“ gegen Ungarn wegen der Verletzung von Grundwerten eine zentrale Rolle gespielt. Im Europäischen Parlament werden Debatten über Menschenrechte geführt und über Resolutionen zu Menschenrechtsangelegenheiten in Drittstaaten abgestimmt. Diese können Druck auf andere Institutionen und EU-Mitgliedsländer aufbauen, und auch in gewissen Umfang die öffentliche Meinung in Staaten außerhalb der EU beeinflussen. Die Ausschüsse des Europäischen Parlaments organisieren Besuche in Drittländer, die einen Menschenrechtsfokus haben können, verfassen entsprechende Berichte, stoßen Debatten los. Eine zentrales Selbstverständnis und Bemühen des Europäischen Parlamentes sollte es sein, dass Menschenrechtsverletzungen von Ungarn bis Saudi-Arabien, von Burundi bis Polen, nicht unbemerkt bleiben und Schritte dagegen eingeleitet werden. Jedoch sind die Maßnahmen des Europäischen Parlaments unterschiedlich stark ambitioniert. Aus Amnesty Sicht wünschen wir uns natürlich, dass ihnen ein wesentlich höheres politisches Gewicht zukommt.

Informationen zum Parlament und den Wahlen findest du auf den Websites des Europaparlaments:

https://www.europawahl.eu/ueber-die-wahl

http://www.europarl.europa.eu/portal/de

Unsere Aktionen

12. Mai 2019